Lichtung / O-Team

2014, Fitz Stuttgart (english text below)

Lichtung

Geräuschtheater von und mit Martin Heidegger

”Nur noch ein Gott kann uns retten”. So beantwortete Martin Heidegger 1966 in einem Interview die Frage, wie mit den Herausforderungen moderner Technik umzugehen sei. Heute, fast 50 Jahre später, hat uns noch immer kein Gott gerettet. Und doch sind Heideggers Gedanken aktueller denn je.  

Die neue Produktion der freien Stuttgarter Gruppe O-Team erzählt die Geschichte zweier Wartender inmitten einer technisierten Welt. Eine Frau und ein Mann sitzen in ihrer Küche und vertreiben sich die Zeit. Mit allerlei gefundenen Küchen-Utensilien spielen sie den Kultfilm „Koyaanisqatsi“ nach. Bis sie auf einen Haufen Kabel stoßen, die in die Mitte einer unheimlichen Apparatur führen...

„Lichtung“ ist eine musikbasierte Performance für zwei Menschen und eine Maschine: die Suche zweier Darsteller nach unserem Dasein zwischen Natur und Technik; das Aufeinandertreffen eines Schauspielers und einer Puppenspielerin mit den Mikrofonen und Sensoren eines Modularsynthesizers; ein non-verbaler szenischer Dialog mit den Mitteln der Musique concrète; eine akkustische Reise auf den verschlungenen Pfaden von Heideggers Denken und Sprechen.


Spiel: Antje Töpfer und Folkert Dücker
Regie: Samuel Hof, Ausstattung: Nina Malotta, Musik: Markus Birkle, Dramaturgie: Jonas Zipf, Sound/Video: Pedro Pinto und Nils Meisel, Produktion/Grafik: Markus Niessner


Premiere: 17.04.2014 im FITZ! Stuttgart

weitere Vorstellungen:
19. - 20.04. und 24. - 26.04. im FITZ!
15. - 17.07.2014, Ampere Festival, Theater Rampe, Stuttgart

13.04.2015, Stuttgarter Theaterpreis, Ost Stuttgart

09.05.2015, Internationales Figurentheaterfestival, Erlangen

31.03. + 01.04.2016, Sophiensale, Berlin

21.04. - 23.04.2016, Schwere Reiter, München

04.11. + 05.11.2016, FITZ! Stuttgart

09.11. + 10.11.2016, Unidram Potsdam

Lichtung

Noise-Theater by and with Martin Heidegger

„Only a god can save us”, Heidegger said, when he was asked about the challenges of modern technical societies in 1966. Today, almost 50 years later, no god saved us yet. But two people are still sitting and waiting in their kitchen.
The play is based on two materials. One is a philosophical dialog that Heidegger wrote in 1945 during the final phase of world war II. The other is the movie Koyaanisqatsi directed by Godfrey Reggio from 1982. Both treat the same topic: the dangers of a technical view of the world. The main danger lays in the disregard of the “useless” which might be a free way of thinking.
On stage we see a kitchen equipped with sensors and microphones that are connected to a modular synthesizer. During the biggest part of the play no word is spoken by the two performers while titles with short parts of Heideggers dialogs are projected above the stage. This quite abstract play gains its emotional impact by the naturalism of the stage design and the power of the soundtrack created live by the performers and a musician. It is a constant game of deconstruction until at the end of the play they start to speak Heideggers “evening conversation”. (“Abendgespräch in einem Kriegsgefangenenlager in Rußland zwischen einem Jüngeren und einem Älteren”). The conclusion they come to is that we have to learn to truly wait.

 

In Zusammenarbeit mit FITZ! – Zentrum für Figurentheater Stuttgart und Figurentheater Antje Töpfer | Gefördert durch die Stadt Stuttgart, den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e. V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg und den Fonds Darstellende Künste